(c) 2017 Gudrun Beck

Bellis    Seite
1 von 2
Bellis kam am 8.5.2004 mit 220 g als Zweitleichteste und Zweitdunkelste zur Welt. Sie brauchte jedoch nicht lange, um sich auf Platz 3 hochzukämpfen. Sie ist ausgesprochen verspielt, mutig und neugierig. Sie begrüßte zunächst jeden Fremden begeistert.

Sie gehörte sicher zu den verfressendsten Welpen unseres B-Wurfs und hat, wie die Geschwister auch, ein sehr stabiles Verdauungssystem. Das bedeutete einerseits, dass man sie früh über Leckerlis motivieren konnte und dass man sie immer gut mit allem ernähren können wird, was Hunde überhaupt fressen. Andererseits kann es aber auch bedeuten, dass man im höheren Alter stark darauf achten muss, dass sie nicht übergewichtig wird.

Wie der noch kleineren Ballota suchte ich ihr einen Wildblumennamen aus. Wegen ihrer weißen Schnauze und ihres geringen Gewichts fielen mir Gänseblümchen ein, wissenschaftlich "Bellis perennis". Ein Name mit "B" am Anfang war gefunden.

Bellis wird eine dunkel-schattierte Zobel-Weiße mit einem besonders niedlichen Gesicht. Sie wird Belana sehr ähnlich.

Im folgenden möchte ich ihre neue Besitzerin zitieren, die mir kürzlich eine sehr ausführliche Mail + Foto zukommen ließ: