(c) 2017 Gudrun Beck

Unsere I-Wurf-Collie-Welpen    Seite
1 von 4
Mit 9 Wochen konnten die Drei bereits angeleint und abgeleint mehrere km weite Spaziergänge mitmachen, abschnittsweise auch auf Bürgersteigen die Straße entlang. Auf dem eigenen Gelände stand spielen mit den Brüdern im Vordergrund. Von Chandra wurden sie allmählich entwöhnt.

Bei der vierten Entwurmung mit 8 Wochen wogen sie 4-6 kg.

Am 24.6.2008 war der erste Tierarztbesuch dran. Die letzten Stunden vor der Fahrt mussten sie fasten. Nur Chandras Milch war noch erlaubt, um die Sauerei im Auto beherrschbar zu halten, wenn sie erbrechen. Zum Auto ins Tal hinunter trugen wir die 3 Jungs, ebenso einen Rucksack voll Handtücher, Küchenrollen und Läppchen. Auf der Fahrt waren sie angenehm ruhig, wenngleich Ian darauf bestand, zunächst an der Rückbank von hinten Männchen zu machen, um sich von mir streicheln und halten zu lassen. Indy und Ilias legten sich gleich an der Rückbanklehne hin. Wenn ich jemanden habe, der für mich fährt, sitze ich auf solchen Touren immer hinten, um die Kleinen beruhigen zu können. Dann kam die Kotzphase. Nicht auf der Hinfahrt, aber durch die Atropin-Tropfen in die Augen (Gift der Tollkirsche) zum Weiten der Pupillen. Die Einwirkungszeit bis zur gewünschten Wirkung verbrachtendie Welpen im nun schon vertrauten Auto im Schatten dicht belaubter Bäume auf dem Parkplatz der Tierklinik. Putzzeit. Die Untersuchungen, die Impfung und das Chipsetzen kommentierten sie in keiner Weise. Sie ließen es über sich ergehen wie Plüschtiere. Alle 3 Jungs sind ohne Beanstandung sowohl durch die Augenuntersuchung als auch durch die allgemeine Untersuchung inkl. Herz abhören und Hoden nachzählen gekommen. Auf der Heimfahrt erbrachen sie noch ein wenig, fügten sich aber brav und leise in ihr Schicksal.

Auch mit 8 Wochen dürfen die Welpen gelegentlich noch kurz an Chandras Gesäuge. Die anderen Althunde gewinnen an Bedeutung im Spiel und in der Erziehung. Ebenso mein Einfluss. Mit einzelnen Welpen kann ich schon ansatzweise Apportieren spielen. Kommen andere dazu, artet das Spiel schnell in reines Tauziehen und in Sicherheit bringen der "Beute" aus, was meist Rangeleien nach sich zieht.