(c) 2018 Gudrun Beck

Belana    Seite
2 von 4
Mit 11 Jahren ist Belana auf Hüftunterstützungsgurt und Rolli angewiesen. Ihr fröhlich-temperamentvolles Wesen hat sich durch die Behinderung nicht geändert. Auf genügend großen, ebenen Flächen kann sie auch mit Rolli apportieren spielen. Außerdem kann sie sich im Wasser noch frei bewegen, allerdings nur noch, wenn es warm ist, da Kälte Lähmungserscheinungen an ihren Läufen auslöst.

Mit 10 Jahren hatte Belana ihren dritten folgenschwere Unfall. Sie wurde zwei mal operiert, dadurch schmerzfrei, kam aber nie wieder so ganz auf die Beine. Sie ist seitdem auf einen Hüftunterstützungsgurt und meine Hilfe oder ihren Rolli angewiesen. Beim ersten Unfall mit 2-dreiviertel zerriss sie sich beide Kreuzbänder im rechten Knie. Sie wurde operiert, aber der Tierarzt konnte nur ein Kreuzband wiederfinden und nähen. So blieb das Knie locker. Trotzdem konnte Belana etliche Jahre lang schmerzfrei herumtoben, als wenn nichts wäre. Erst mit 9 begann sie, das rechte Hinterbein immer öfter zu schonen. Ende 2006 ereignete sich dann ihr zweiter Unfall, bei dem sie sich in der linken Ferse etwas zerriss. Sie hatte einen Sprung mit Drehung gemacht und wollte nur auf dem linken Hinterbein landen. Das war nicht gut. Diesmal ließen wir sie nicht operieren, da sie schnell von selbst wieder vernünftig lief. Doch die linke Ferse blieb locker. Mit 10 wurde sie von ihren eigenen Kindern so umgerannt, dass ihre rechte Hüfte ausgekugelt war - ihr dritter Unfall. Die erste OP war erhaltend gemeint. Doch noch in der Tierärztlichen Hochschule Hannover kugelte sie sich die Hüfte erneut aus. Die zweite OP war dann die sogenannte Sektion. Man amputierte ihr die Gelenkkugel und ein Stück vom Oberschenkelhals. So konnte sie das rechte Hinterbein zwar nicht mehr voll einsetzen, hatte aber keine Schmerzen mehr. Auf drei gesunden Beinen kann ein Hund noch gut laufen. Belana hatte zu dem Zeitpunkt aber nur noch zwei völlig gesunde. In der linken Ferse drehte sie sich beim Aufstehen weg, so dass sie sich nicht mehr ohne Hilfe mit dem Hinterteil oben halten konnte. Trotz Physiotherapie blieb sie behindert.